Personzentrierte Psychotherapie

Die Personzentrierte Psychotherapie geht davon aus, dass sich jeder Mensch selbstentfalten möchte. Er besitzt von Geburt an alle dafür erforderlichen Fähigkeiten, dass er das umsetzen kann.

Es sind aber auch günstige Umstände für eine Weiterentwicklung und Reifung der Persönlichkeit erforderlich. Das ist leider nicht immer für jeden Menschen gegeben.

Genau da setzt die Therapieform an.

Bedingungslose positive Wertschätzung, Empathie und eine ehrliche, aufrichtige Haltung dem hilfesuchenden Menschen gegenüber eröffnen die Chance, dass ein Prozess in Gang kommt, der hilft, das - was im Weg steht - beiseite zu schieben. Dadurch entstehen neue Perspektiven und Wege.

 

Begründer dieser humanistischen Gesprächspsychotherapie ist Carl R. Rogers (1902 - 1987).